Loading...

Beim Stadt- und Regionalmarketing: Selbstwertgefühl zuerst

Startseite/Marketing/Beim Stadt- und Regionalmarketing: Selbstwertgefühl zuerst

Angeregt zu diesem Artikel hat mich der Netzwerkforscher Harald Katzmair aus Österreich mit diesem Artikel. Wir sind mit Wieduwilt Kommunikation seit einigen Jahren im Geschäft. Genauso lange, nämlich fast 14 Jahre betreuen wir Kommunen im Marketing.

Und wissen Sie, was der häufigste Satz war, den wir in dieser Zeit gehört haben? “Unsere Stadt ist schwierig, anders, kompliziert.” Natürlich! Jede Stadt, jedes Unternehmen ist schwierig und glücklicherweise anders. Denn wären Städte und Regionen alle gleich, wie langweilig wäre unsere Welt. Dann würden alle nur in “Stadt” wohnen – alles wäre gleich, uniform und laaaangweilig. Das Salz in der Suppe des Stadtmarketings sind die Unterschiede. Und unser tägliches Brot. Wenn wir einen Stadtmarketingprozess angehen, schauen wir zuerst, wie es um den Selbstwert der Stadt bestellt ist. Sind sie stolz auf ihre Stadt. Lieben Sie sie? Ist ihnen die eigene Stadt etwas WERT? Ohne Selbstwert, ohne die Einwohner als Botschafter ihrer Stadt ist kein Stadtmarketing möglich, sondern nur aufgesetzt. Katzmair hat so sehr recht. Daher kann das erste Investment grundsätzlich nur eines in den eigenen Selbstwert sein. 

Wie das gehen soll, fragen Sie? Wenn alles negativ gesehen wird? Der Blick von außen hilft! Mehr darüber erzähle ich gern in einem Telefonat oder persönlich in einem Vortrag bei Ihnen. Ich freue mich sehr auf Ihre Rückmeldung.

Mehr frische Impulse? Einmal in der Woche sende ich dir den Newsletter mit Gedanken, Fragen – und Anregungen. Schau rein und meld dich an.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Senegalesisches Essen in den spanisch-galizischen Bergen

Juni 12th, 2021|

Ups, das ist ja spannend. Natalie ist irgendwie aus einer anderen Welt. Den “klassischen” Vorurteilen folgend, kann es nicht  sein, dass sie aus diesem Dorf stammt. Da haben mich meine Vorurteile nicht getäuscht. Sie stammt aus [...]

Von Templern und einem knarzenden Haus

Juni 8th, 2021|

Na da wird wohl doch was zurückgeblieben sein von meinem latenten Sonnenstich. Ich stiefele gerade durch eine blühende Wiese, da eilt mir ein Templer entgegen. Kapuze tief ins Gesicht gezogen - und völlig ignorant. Ich sehe [...]

Pilgergedanken

Juni 3rd, 2021|

Gestern war ich in León. Das könnt echt ne Stadt für mich sein. Reichlich Kneipen - und was für welche. Fahr oder besser, lauf nach León und belohne dich für deine Mühen mit einem Glas Wein. [...]

Was ist eigentlich wirklich wesentlich?

Juni 1st, 2021|

Gestern habe ich beim Pilgern darüber nachgedacht, wie unterschiedlich all die Pilger den Weg wahrnehmen und die Frage mit mir rumgetragen, was eigentlich wirklich wesentlich ist. Die eine Pilgerin - aus Frankreich, sieht es eher als [...]

2020-03-29T15:30:37+00:00
Nach oben