Regional ist das neue Bio. Das ist allgemeiner Konsens und regional kaufen liegt im Trend. Nicht nur in ländlichen Regionen, wo der Wochenmarkt vor allem in kleinen Städten zu neuer Blüte erwacht ist. Es ist nachweislich so, dass der Anteil regionaler Einkäufe überall zunimmt. Und “Kauft-lokal-Kampagnen”? Bringen die etwas? Die meisten regionalen Einzelhändler sagen, ja, “Kauft-regional-Aktionen” wirken und bringen ordentlich Umsatz in die Kasse. Und ja, das kostet auch Geld. Aber es bringt was, nachweislich:

Für lokale oder regionale Produkte, die klar als solche gekennzeichnet sind, geben die Menschen deutlich mehr aus als für die “Standard-Supermarkt-Ware”, deren Herkunft nicht ganz klar ist oder die von weiter weg stammen.

In Restaurants werden Gerichte, die mit Zutaten aus der Region zubereitet sind - und bei denen auf deren regionale Herkunft hingewiesen wird, deutlich öfter verzehrt.

Touristen lieben es, regionale Köstlichkeiten zu probieren oder Andenken aus der Gegend einzukaufen.

Und das Hauptargument, warum regionales Einkaufen so schön ist - viele Menschen sind einfach gelangweilt vom typischen Einerlei der deutschland- ja oft gar europaweit gehandelten Supermarktsortimente. Nur zum Verständnis: Supermärkte sind wichtig und aus dem lokalen Handelsmix nicht wegzudenken, aber auch hier gibt es deutliche Trends in Richtung Angebot von regionalen Produkten.

Und was ist nun der wirkliche Nutzen von Kampagnen? Sie bauen eine regionale Community auf, ein Netzwerk von regionalen Anbietern und Käufern. Sie vernetzen Menschen, die dieselbe Sprache sprechen, ähnliche Ideale haben. Und das, das ist der wirkliche Nutzen von “Kauf-lokal-Kampagnen”. Sie verstärken Identität, sorgen für Zugehörigkeit und bilden Gemeinschaften. So ähnlich, wie das was wir für das Regionalsiegel Elbe-Elster und unseren Auftraggeber RWFG gerade tun. Mehr Infos hier: www.reegional.de

Kontakt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok