Aufbau einer guten Website als Coach oder Berater

Inhalt

Hast du auch schon mal gehört, dass eine gute Homepage für dich verkauft, auch wenn du schläfst oder im Urlaub bist?

Glaubst du nicht, dass das geht?

Wenn deine Website noch nie auch nur einen Kunden zu dir gebracht hat, und du überlegst, deine Website neu zu gestalten – dann ist dieser Artikel für dich.
Du lernst Schritt für Schritt, wie du den Aufbau deiner Website gestalten solltest.

Ich nehme dich mit in meine Expertise aus 20 Jahren Webdesign und Homepage-Programmierung und in hunderte umgesetzte Kundenprojekte, insbesondere für Coaches, Dienstleister und “weiche” touristische Leistungen und teile mit dir alles, was du wissen musst, um deine Website wirklich verkaufsfördernd und anziehend zu gestalten. 

Aufbau einer guten Website – wie soll das gehen?

Wenn du wissen möchtest, wie du eine gute Website aufbauen kannst, dann sollten wir vorab klären, was die Grundvoraussetzungen dafür sind. Die Zutaten sind im Grunde wie ein Kochrezept immer gleich, der Anteil, die Mischung und die Gewürze machen den Geschmack und den Erfolg aus.

Vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt, gerade, wenn du als Coach oder Berater unterwegs bist - wie in aller Welt soll jemand meine kleine Homepage in diesem riesigen World wide web finden? 

Und dann sollen potenzielle Interessenten auch noch kaufen? Muss die Website mir gefallen? Wie viel persönliches gehört drauf? Sind die Farben wichtig? Und was hat google damit zu tun?

Durchatmen: Der Aufbau einer guten Website der Reihe nach.

Komm grad mal mit mir in eine Stadt. Sagen wir, eine kleine Stadt, die in der Innenstadt noch eine reiche Geschäftswelt hat.

Du gehst durch die Straßen, willst eigentlich nur mal so schlendern und hast nichts bestimmtes zu erledigen. Doch, du könntest eine neue Bluse ganz gut gebrauchen.

Es ist schließlich Sommer und deine letzte Bluse war vor Corona.

Aber es muss nicht unbedingt sein. Auf einmal fällt dein Blick auf eine Tafel, die in der schmalen Gasse steht.

Drauf steht: Blusen heute 2 für 1 in den Trendfarben dieses Sommers.

Dazu steht dort ein Ständer mit allerlei feschen Blusen.

Du bleibst stehen. Schaust durch die Blusen durch, findest deine Größe und Lieblingsfarbe – und weil es 2 für 1 gibt, kommst du recht bald mit 2 Blusen aus dem Laden.

Hättest du auch gekauft, ohne Schild und “Kostproben-Blusen-Ständer”?

Ich kenne dich natürlich nicht, aber ich vermute, eher nein.

 

Das geht online beim richtigen Aufbau deiner Website genauso.

Denn mit einer gut gemachten, sinnvoll und durchdacht aufgebauten Website stellst du quasi im riesigen Internet einen “Kundenstopper” raus. Also eine fancy Aufstelltafel die online die potenziellen Kunden auf deine Fachkompetenz und dein CoachingAngebot aufmerksam macht.

Ist eine Coach-Website anders als eine Seite für andere Businesses? Ja. Denn die Bluse im Laden kannst du anfassen. Das Brötchen beim Bäcker riechen. Und im Café siehst du, dass da schon viele Leute drin sitzen, was vermutlich dafür spricht, dass das Café ganz gut ist.

Du bist Coach und egal wie erfahren und gut du bist, deine potenziellen Kunden kaufen die “Katze im Sack”.

Sie wissen nicht, wie gut du bist. Und da sind wir schon bei der Antwort auf die Frage.

Gestalte den Aufbau deiner Website so, dass deine potenziellen Kunden verstehen, was du wie und für wen tust.
Und was der Mehrwert von deinem Tun für genau ihre Situation ist. 

Das tust du durch eine Gesamtkomposition von Texten, Bildern und einer klaren Nutzerführung. Doch dafür lass uns klären, was eine gute Internetseite ist.

Aufbau einer guten Website – wieso ist das wichtig? 

Das kann ich ganz kurz machen: Eine gut aufgebaute Website verkauft. 

Nun fragst du dich wahrscheinlich:

Ja, klar, aber wie verkauft denn nun eine Website? Wie muss der Aufbau meiner Website sein?

Ich nehme an, du bist hier in diesem Artikel gelandet, weil du deine Website schon ein paar Tage online hast.

Vielleicht hast du viel Geld bezahlt, um eine wunderschöne Website gestalten zu lassen und warst stolz wie Bolle als sie endlich online gegangen ist.

Und du hast vielleicht auf Social Media einen guten Post geschrieben, dass du nun mit deiner Website online bist.

Hast vielleicht sogar den Link an Freunde und Bekannte geschickt.

Und du warst stolz und es fühlte sich an, wie ein Meilenstein.

Schweigen im Web.

Und dann: Passierte rein gar nichts. Wenn du den Traffic, die Zugriffszahlen auf deiner Homepage misst, hast du in den ersten Tagen gesehen, dass ein paar direkte Zugriffe drauf waren.

Aber Anfragen oder gar Aufträge: Fehlanzeige. Nichts. Schweigen im Wald. Oder besser Schweigen im Web.

Was ist da los? Hast du keine gut aufgebaute Website? 

Doch, höchstwahrscheinlich. Schau mal hier in diese Checkliste.

Wenn du hier ALLE, ja ALLE (!) Punkte mit ja beantworten konntest, dann hör auf zu lesen. Oder geh noch mal in dich, denn du wärest ja nicht hier, wenn deine Website verkaufen würde.

Und schau nach, ob du wirklich alle Fragen ehrlich beantwortet hast. Du kannst aber auch weiterlesen und dann nachher noch mal hierher zurück kehren.

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht. 

Wie sieht eine gut aufgebaute Website aus? 

Das Stichwort heißt heute “kundenfreundlich”. Denn Google, du wirst es nicht glauben, hat als wichtigsten Algorithmus die einzige Maßgabe: Es muss leicht, relevant und attraktiv sein für die Nutzer!

Nicht mehr? Ne.

Also wenn du wissen willst, wie du den Aufbau deiner Website gestalten musst, damit sie wirklich kundenfreundlich wird, geh auf die andere Seite und beobachte dich selbst als Nutzer des Internets. Wie findest du Informationen?

Du googelst. Richtig? Oder du nutzt eine andere Suchmaschine, richtig?

Du gibst also in den Suchschlitz entweder – so wie ich eine vollständige Frage ein: Wie sieht eine kundenfreundliche Homepage für Coaches aus? Wo finde ich ein veganes Café in X.Stadt? Kopfschmerzen – was kann ich tun? Schnell? und so weiter. Kann sein, du gehörst zur Sorte: Stichwort, dann gibst du eben ein: Café vegan, X Stadt. Und so weiter.

Und dann schaust du auf die Suchergebnisse.

Dir ist völlig Rille, egal oder auch unerheblich, WER das hier veröffentlicht, denn du willst einzig eine Lösung für dein Problem oder die Info, die gerade jetzt wichtig für dich ist.

Beim Aufbau deiner Website bedeutet kundenfreundlich also relevant.

Alles, was nicht relevant ist, also z.B. nicht vegane Cafés, mögen die Betreiber auch noch so nett und sympathisch sein, gehen an deiner Aufmerksamkeit vorbei. 

Websites für Fitness-Shops gehen dir ebenfalls meilenweit am Allerwertesten vorbei.

Weil: Interessiert dich gerade nicht.

Und dann findest du, was du suchst.

Allerdings ist das Webdesign von 1810 im Charme der Anfangszeit des Internets.

Wenn du per Handy suchst, und das tun heute mehr als 60 % der Nutzer, und du musst die Website hin und her schieben, um alles lesen zu können, verlierst du meist schnell die Lust und du steigst auf eine andere Seite um.

Chance vertan.

Also der Aufbau deiner Website muss auch attraktiv sein.

Daher, hinterfrage mal, ob dein “Herzlich willkommen”, was ich als erstes auf deiner Website sehe wirklich Sinn ergibt.

Ich will ja nicht willkommen sein.

Das setze ich voraus, dass du dich freust, wenn ich dich in deinem virtuellen Laden besuche.

Ich will auf den ersten Blick wissen, ob du mir die Antwort auf die Frage geben kannst, die ich habe.

Also z.B. Beziehungsstress. Wie kann ich mit meinem Mann wieder harmonieren? Scheidung oder nicht. Die wichtigsten Punkte, die du bedenken solltest.

Beim Aufbau deiner Website – Klartext.

Hier findest du weitere Artikel zum Thema Aufbau Website und Optimierung.

Nur so viel: Text darf und muss das wichtigste Element auf deiner Website sein. Es muss kein monsterlanger Text sein. Aber er muss und darf relevant sein und informativ.

Ähnliche Artikel

Wie kannst du die Sichtbarkeit durch den Aufbau deiner Website als Coach oder Berater erhöhen?

Also, das Wichtigste, warum deine Website (noch) nicht verkauft oder zur gewünschten Aktion führt ist, dass sie vermutlich nicht bei den richtigen Menschen sichtbar genug ist.

Wenn du dein Thema bei Google eingibst (nein, nicht deinen Website-Namen, den kennt ja keiner) und du nicht unter den ersten 10 Suchergebnissen bist, dann ist das schlecht.

Schau HIER (KLICK) in diesem Blogartikel SEO für Coaches und Berater vorbei.

Aber mach dir keine Sorgen. Es gibt Hoffnung.

Wie kannst du denn relevante Inhalte herstellen?

Nun, gib Antworten auf Fragen, die deine potenziellen Kunden haben.

Wie findest du das raus? Sei wirklich gut positioniert. Autsch, das böse P-Wort.

Wenn du nicht mit der Schrotflinte auf einen Mückenschwarm schießen willst und dich wunderst, warum du all dein Pulver verschießt, dann ist Klarheit beim Aufbau deiner Website unerlässlich.

Fakt ist beim Aufbau deiner Website musst – ja musst du wissen,

  • WER deine Kunden sind (und hier reicht nicht aus zu wissen, dass deine Kunden Frauen über 50 sind) – lies HIER (KLICK) zum Thema Kundenavatar einen wirklich bemerkenswerten Artikel voller praktischem Mehrwert. 
  • WOBEI (bei welchem ganz konkreten Problem) du deinen Kunden helfen kannst
  • WIE du ihnen hilfst
  • WIE du dich von allen anderen, die das gleiche tun, wohltuend unterscheidest
  • WARUM die Menschen gerade dir vertrauen sollten

Das ist Positionierung. Wenn diese Positionierung von dir beim Aufbau deiner Website nicht rüberkommt, brauchst du gar nichts zu tun. Denn jedwede Neustrukturierung ist rausgeschmissen Geld. Ehrlich.

Echt jetzt?! Ja. Denn dann verschwindet auch das schönste Design einfach in den Welten des Web. Und du bleibst unsichtbar. Und wenn du unsichtbar bist, kauft keiner. Denn dich kann ja niemand finden.

Also vielleicht magst du mir und dir bitte einen Gefallen tun und dich hinsetzen – und dich ganz genau mit deiner Positionierung befassen. Du bist vielseitig? HIER (KLICK!) gibt es einen Artikel dafür von mir. DU willst wissen, ob du gut positioniert bist? HIER (KLICK) geht’s zum Test.

Mach den Test.
Wie gut bist du positioniert?

Du bist weiblicher Coach, Dienstleister oder Berater? Dann weißt du, dass Wissen ist besser als vermuten. Finde mit diesem schnellen Test heraus, wie es um deine Positionierung bestellt ist. Bist du schon der Profi oder geht da noch was?

Alles, was du ohne Klarheit über Zielgruppe, Lieblingskunden und deren wirkliche Bedürfnisse tust, ist rausgeworfen Geld.

Wie solltest du den Aufbau deiner Website jetzt gestalten? – eine Checkliste

Was ist denn nun die Minimal-Ausstattung auf deiner Website, wenn du einen Relaunch oder eine komplette Neu-Organisation vor hast? Hier habe ich dir eine Checkliste erstellt, die du Schritt für Schritt durchgehen kannst, um deine Website richtig aufzubauen.

 

Startseite oder “Home” Seite mit Bild von dir und einem kurzen klaren Statement, was du für wen tust.

✅ Leistungs-Seite: Was sind deine Produkte? Ist es ein 1:1 Coaching oder ein Kurs? Oder beides? Oder gibt es verschiedene Pakete, die ich bei dir kaufen kann? Oder arbeitest du nur auf Anfrage? Wo gibt es dein Buch?

Kundenmagnet: Klingt komisch. Aber wie sollen Kunden Vertrauen zur dir gewinnen, wenn sie – gerade im Coaching-Sektor nicht einmal testen können, was du bietest und was du drauf hast. Gibt es z.B. einen Blog oder Vlog in dem du genau auf ein Problem deiner Zielgruppe eingehst? Nein, du sollst hier nicht final coachen sondern wertvolle Impulse geben, ggf. im Tausch gegen eine E-Mail-Adresse.

Über mich-Seite. Wer bist du? Ich will hier nicht deinen Lebenslauf sehen, wie bei einer Stellenbewerbung sondern ich will wissen warum du angetreten bist, was dich ausmacht – und ja, was dich von anderen unterscheidet. Hier teste ich (oft unbewusst) ob du mir sympathisch bist oder nicht – und Sympathie und Vertrauen ist ja eine Grundvoraussetzung, damit ich dir als Coach meine Probleme anvertraue, die ich vielleicht nicht mal mit meiner Familie teile.

Kontakt: Wie können deine Interessenten unkompliziert mit dir Kontakt aufnehmen. Wo praktizierst du? Online oder vor Ort in deiner CoachingPraxis? Telefon? Oder Mail? 

Datenschutz und Impressum. So du im deutschsprachigen Raum firmierst, gilt für dich die DSGVO, Datenschutzgrundverordnung mit strengen Regeln zu dem Umgang mit den Daten deiner Nutzer. Hier ist ganz ganz wichtig, Up-to-Date und transparent zu sein – zum einen deinen Kunden gegenüber aber eben auch, um Abmahnungen und andere Nervigkeiten zu vermeiden.

Blog: Schon mal erwähnt. Für mich ist ein Blog für einen Coach (mit entsprechender Erfahrung) ein Muss. Denn das lässt mich, wenn die Blogartikel gut geschrieben, informativ und mehrwertig sind, auf deiner Website verweilen (was wiederum Google gut findet und Vertrauen schafft). Ich bekomme den Eindruck, dass du als Coach eine gute Wahl wärest und kann mich dir nach und nach annähern und dich in deiner Art und Arbeit kennen

Nun, ich danke dir für’s Lesen und wünsche dir ganz ganz viel Freude beim Checken deiner Website. Wenn du den Website-Guide haben möchtest, klick hier unten.

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht. 

Entspannt mit auf Janas Reisen kommen, die Neuigkeiten des Marketings für weibliche Coaches, Dienstleisterinnen lesen und dabei Storytelling im Postkasten haben? Ungefähr 4-6 x pro Monat erscheint unser Newsletter genau für dich. Werde freudvolle Abonnentin. 

Jana Wieduwilt

Reisende. Mutter. Tochter. Unternehmerin. Entdeckerin.
Ich glaube, dass ich eine der wenigen Marketing Coaches für Frauen im DACH Raum bin, die auch auf 20 Jahre eigene Werbe-Agentur zurückblicken darf.
Augenhöhe, Authentizität und Freiheit sind meine wichtigsten Werte. Ich bin seit 2002 selbstständig und habe all das wirklich ausprobiert und getestet, was ich dir hier an Tipps gebe. 

Es darf leicht gehen, oder? Endlich deine Erfahrung wirklich zu einem Business zu machen, ist dein Wunsch? Du möchtest eine Sparringspartnerin an deiner Seite während du deinen Weg zu deinen Lieblingskunden als Coach, Beraterin, Trainerin entdeckst? Klick auf das Bild für mehr Info. 

Website Relaunch geplant? Was gehört auf deine Webseite als Dienstleisterin, Coach?
Damit deine Webseite endlich das tut, was sie wirklich soll: Verkaufen.

Hol dir das E-Book und lerne alles, was du über Webseiten, die wirklich verkaufen (und mega cool aussehen) wissen musst, so dass du mit einem klaren Fahrplan in dein Homepage-Bau-Projekt oder deinen Relaunch starten kannst.

Die Archetypen sind ein grandioses Hilfsmittel, wenn es darum geht, eine stringente und einfache Kommunikation zu deinen Wunschkunden zu etablieren.
Dazu ist es wichtig, zu wissen, welchen Archetypen du in deinem weiblichen Business verkörperst.
Klick aufs Bild zum Archetypentest.

Willst du wirklich, wirklich kundengerecht kommunizieren? Hast du ein Coaching- oder Consultingbusiness? Dann ist dieser Kurs für dich, denn du lernst, wie du deinen Archetypen genau so einsetzt, dass deine Kunden das tun, was sie sollen: dir die Tür einrennen und deine Produkte kaufen:) Klick aufs Bild.

Je klarer deine Kunden identifizieren können, wofür du stehst und womit du ihnen helfen kannst – werden sie eher geneigt sein, bei dir zu buchen. Mach den Test, wie es um deine Positionierung steht. Klick aufs Bild.

Geschichten verkaufen. Im Kurs lernst du, wie du deine Geschichten verkaufsfördernd und logisch aufbaust. Klick zum Kurs.

Das Marketing-Buch, das anders ist als alle Marketingbücher, die du kennst. Praktisch, erzählerisch und leidenschaftlich. Auch gut für unterwegs. Klick zum Buch.

Was möchtest du wissen?

Ich nutze alles als Synonym. Denn ich möchte in der Sprache meiner Klientinnen sprechen. Daher wundere dich nicht, dass alle drei Begriffe im Artikel vorkommen.

Ja. Mit meiner Agentur bauen wir mit meinem Team seit 2002 Websites. Wir haben noch zu Zeiten damit angefangen, da waren gerade mal die ersten ContentManagement Systeme in der Entwicklung. Heute sind nahezu alle Websites mit Content Management Systemen gebaut. Eines der bekanntesten ist WordPress. Das bedeutet, dass nach der Einrichtung jeder Laie selbstständig auf dieser Website Änderungen vornehmen kann ohne eine Agentur beauftragen zu müssen. Lass dir um Himmels Willen nichts anderes einreden.

Sprechen die Agentur-Leute deine Sprache? Oder werfen sie mit irgendwelchen schwer zu verstehenden wichtig klingenden Begriffen um sich? Hast du das Gefühl, dass diese Menschen das schon eine Weile machen? Fragen sie dich, was du mit der Website bezwecken willst? Gibt es einen transparenten Ablauf und kannst du das Entstehen deiner Website verfolgen? Ist deine Website individuell oder ein Baukastensystem und alle Websites dieser Firma sehen gleich aus? Und wenn du willst und dir dieser Artikel gefallen hat, empfehle ich dir – gerade als Coach oder Berater, mal unsere Agentur-Seite zu checken, mit Jörg Kontakt aufzunehmen und zu prüfen, ob du da ein gutes Gefühl hast.

Ähnliche Artikel