Kundenfreundliche Website für Coaches. Schritt-für-Schritt zur kundenfreundlichen Homepage

Kundenfreundliche Website für Coaches. Schritt-für-Schritt zur kundenfreundlichen Homepage

Inhalt

Hast du auch schon mal gehört, dass eine gute Homepage für dich verkauft, auch wenn du schläfst oder im Urlaub bist?

Glaubst du nicht, dass das geht?

Wenn deine Website noch nie auch nur einen Kunden zu dir gebracht hat, und du überlegst, deine Website neu zu gestalten – dann ist dieser Artikel für dich.
Du lernst Schritt für Schritt, wie du den Aufbau deiner Website gestalten solltest.

Ich nehme dich mit in meine Expertise aus 20 Jahren Webdesign und Homepage-Programmierung und in hunderte umgesetzte Kundenprojekte, insbesondere für Coaches, Dienstleister und “weiche” touristische Leistungen und teile mit dir alles, was du wissen musst, um deine Website wirklich verkaufsfördernd und anziehend zu gestalten. 

Aufbau einer kundenfreundlichen Homepage – wie soll das gehen?

Wenn du wissen möchtest, wie du eine gute Webseite aufbauen kannst, dann sollten wir vorab klären, was die Grundvoraussetzungen dafür sind. Die Zutaten sind im Grunde wie ein einfaches Kochrezept immer gleich. Der Anteil, die Mischung und die Gewürze machen den Geschmack und den Erfolg aus.

Vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt, gerade, wenn du als Coach oder Berater unterwegs bist: "Wie in aller Welt soll jemand meine kleine Homepage in diesem riesigen World wide web finden?" 

Du hast also 2 Herausforderungen:

  • Deine Internetseite soll gefunden werden
  • Die Besucher deiner Website sollen kaufen/dein kostenloses Angebot holen, sich in den Newsletter einschreiben. Sie sollen also was tun

Wahrscheinlich hast du Fragen über Fragen:

  • Die Website muss mir doch gefallen, oder?
  • Oder eher dem Kunden?
  • Wie viel Persönliches gehört drauf?
  • Sind die Farben wichtig?
  • Wie kriege ich bei Google ein gutes Ranking?

Durchatmen: Der Aufbau einer guten Website erfolgt der Reihe nach.

Lass uns kurz einen kleinen Ausflug machen. Komm grad mal mit mir in eine Stadt. Sagen wir, eine kleine Stadt, die in der Innenstadt noch eine reiche Geschäftswelt hat.

Du gehst durch die Straßen, willst eigentlich nur mal so schlendern und hast nichts bestimmtes zu erledigen. Doch, du könntest eine neue Bluse ganz gut gebrauchen.

Es ist schließlich Sommer und deine letzte Bluse war vor Corona.

Aber es muss nicht unbedingt sein. Auf einmal fällt dein Blick auf eine Tafel, die in der schmalen Gasse steh

Drauf steht: Blusen heute 2 für 1 in den Trendfarben dieses Sommers.

Dazu steht dort ein Ständer mit allerlei feschen Blusen.

Du bleibst stehen. Schaust durch die Blusen durch, findest deine Größe und Lieblingsfarbe – und weil es 2 für 1 gibt, kommst du recht bald mit 2 Blusen aus dem Laden.

Hättest du auch gekauft, ohne Schild und “Kostproben-Blusen-Ständer”?

Ich kenne dich natürlich nicht, aber ich vermute, eher nein.

Das geht online beim richtigen Aufbau deiner Website genauso.

Denn mit einer gut gemachten, sinnvoll und durchdacht aufgebauten Website stellst du quasi im riesigen Internet einen “Kundenstopper” raus.

Also eine Online Aufstelltafel, die online die potenziellen Kunden auf deine Fachkompetenz und dein Coaching Angebot aufmerksam macht.

Ist eine Coach-Website anders als eine Seite für andere Businesses?

Ja. Denn die Bluse im Laden kannst du anfassen. Das Brötchen beim Bäcker riechen. Und im Café siehst du, dass da schon viele Leute drin sitzen, was vermutlich dafür spricht, dass das Café ganz gut ist.

Du bist Coach und egal wie erfahren und gut du bist, deine potenziellen Kunden kaufen die “Katze im Sack”.

Sie wissen nicht, wie gut du bist. Und da sind wir schon bei der Antwort auf die Frage.

Gestalte den Aufbau deiner Website so, dass deine potenziellen Kunden verstehen, was du wie und für wen tust.
Und was der Mehrwert von deinem Tun für genau ihre Situation ist. 

Das tust du durch eine Gesamtkomposition von Texten, Bildern und einer klaren Nutzerführung. Doch dafür lass uns klären, was eine gute Internetseite ist.

Fazit:
Deine Website muss aufgebaut sein, wie ein haptischer Kundenstoppe, ein Aufstellschild, das deinen Lieblingskunden schnell vermittelt

  • wer du bist
  • was du tust und
  • was das mit ihnen zu tun hat.

Deine Website verkauft nicht?

Du hast eine Homepage, aber irgendwie bringt die Website noch nicht die Kunden, die du dir als weiblicher Coach, Dienstleister oder Berater wünschst.
Dabei sind es oftmals scheinbare Kleinigkeiten, die den unbedingten Unterschied machen.
Ich schaue kostenlos deine Website an und gebe dir ein Videofeedback dazu. 

Aufbau einer guten Website – wieso ist das wichtig? 

Das kann ich ganz kurz machen: Eine gut aufgebaute Website verkauft. 

Nun fragst du dich wahrscheinlich:

Ja, klar, aber wie verkauft denn nun eine Website? Wie muss der Aufbau meiner Website sein?

Ich nehme an, du bist hier in diesem Artikel gelandet, weil du deine Homepage schon ein paar Tage online hast.

Vielleicht hast du viel Geld bezahlt, um eine wunderschöne Website gestalten zu lassen und warst stolz wie Bolle als sie endlich online gegangen ist.

Und du hast vielleicht auf Social Media einen guten Post geschrieben, dass du nun mit deiner Website online bist.

Hast vielleicht sogar den Link an Freunde und Bekannte geschickt.

Und du warst stolz und es fühlte sich an, wie ein Meilenstein.

Und dann: Passierte rein gar nichts. Wenn du den Traffic, die Zugriffszahlen auf deiner Homepage misst, hast du in den ersten Tagen gesehen, dass ein paar direkte Zugriffe drauf waren.

Aber Anfragen oder gar Aufträge: Fehlanzeige. Nichts. Schweigen im Wald. Oder besser Schweigen im Web.

Was ist da los? Hast du keine gut aufgebaute Website? 

Doch, höchstwahrscheinlich. Schau mal hier in diese Checkliste.

  • Was ist auf dem ersten Blick bei deiner Website zu erkennen?
  • Deine Botschaft ist klar
  • Deine Website macht neugierig
  • Deine Wunschkunden wissen dass genau sie gemeint sind
  • Schnelle Ladezeiten
  • Klares Angebot/Produkt
  • Mehrwert für deine Wunschkunden (Blog oder Checklisten oder ähnl.)
  • Deine Coaching-Methode / deine Art zu arbeiten ist klar zu erkennen
  • Deine Persönlichkeit ist sicht- und fühlbar
  • Deine Website ist mobil optimiert
  • Klare Nutzerführung

Wenn du hier ALLE, ja ALLE (!) Punkte mit ja beantworten konntest, dann hör auf zu lesen.

Oder geh noch mal in dich, denn du wärest ja nicht hier, wenn deine Website verkaufen würde.

Und schau nach, ob du wirklich alle Fragen ehrlich beantwortet hast. Du kannst aber auch weiterlesen und dann nachher noch mal hierher zurück kehren.

Deine Website verkauft nicht?

Du hast eine Homepage, aber irgendwie bringt die Website noch nicht die Kunden, die du dir als weiblicher Coach, Dienstleister oder Berater wünschst.
Dabei sind es oftmals scheinbare Kleinigkeiten, die den unbedingten Unterschied machen.
Ich schaue kostenlos deine Website an und gebe dir ein Videofeedback dazu. 

Wie sieht eine gut aufgebaute Website aus? 

Das Stichwort heißt heute “kundenfreundlich”. Um zu wissen, was kundenfreundlich für DEINE Kunden ist, musst du deine Kunden wirklich kennen. Hier habe ich dir das Thema Kundenavatar genau beschrieben.

Denn Google, du wirst es nicht glauben, hat als wichtigsten Algorithmus die einzige Maßgabe: Es muss leicht, relevant und attraktiv sein für die Nutzer! 

Nicht mehr? Ne.

(Hier habe ich dir einiges zum Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung) für dich als Coach oder Berater zusammengestellt.)

Also wenn du wissen willst, wie du den Aufbau deiner Website gestalten musst, damit sie wirklich kundenfreundlich wird, geh auf die andere Seite und beobachte dich selbst als Nutzer des Internets. Wie findest du Informationen?

Du googelst. Richtig? Oder du nutzt eine andere Suchmaschine, richtig?

Du gibst also in den Suchschlitz entweder – so wie ich eine vollständige Frage ein: Wie sieht eine kundenfreundliche Homepage für Coaches aus? Wo finde ich ein veganes Café in X.Stadt? Kopfschmerzen – was kann ich tun? Schnell? und so weiter. Kann sein, du gehörst zur Sorte: Stichwort, dann gibst du eben ein: Café vegan, X Stadt. Und so weiter.

Und dann schaust du auf die Suchergebnisse.

Dir ist völlig Rille, egal oder auch unerheblich, WER das hier veröffentlicht, denn du willst einzig eine Lösung für dein Problem oder die Info, die gerade jetzt wichtig für dich ist.

Beim Aufbau deiner Website bedeutet kundenfreundlich = relevant für die Lieblingskunden.

Alles, was nicht relevant ist, also z.B. nicht vegane Cafés, mögen die Betreiber auch noch so nett und sympathisch sein, gehen an deiner Aufmerksamkeit vorbei. 

Websites für Fitness-Shops gehen dir ebenfalls meilenweit am Allerwertesten vorbei.

Weil: Interessiert dich gerade nicht.

Und dann findest du, was du suchst.

Allerdings ist das Webdesign von 1810 im Charme der Anfangszeit des Internets.

Wenn du per Handy suchst, und das tun heute mehr als 60 % der Nutzer, und du musst die Website hin und her schieben, um alles lesen zu können, verlierst du meist schnell die Lust und du steigst auf eine andere Seite um.

Chance vertan.

Also der Aufbau deiner Website muss auch attraktiv sein.

Fazit: Zwei Dinge sind wichtig, damit deine Homepage wirklich kundenfreundlich ist:

  • Relevanz (für deine Lieblingskunden!!)
  • Attraktiv (und nutzerfreundlich)

 

Kurzer Tipp: Hinterfrage mal, ob dein “Herzlich willkommen”, was ich als Erstes auf deiner Website sehe, wirklich Sinn ergibt.

Wenn ich eine Info oder Hilfe brauche, ist mir herzlich egal, ob da „Herzlich willkommen“ steht.

Ich will eine Lösung und mein Gehirn muss auf Anhieb kapieren, dass du mit deiner Website diese Lösung bietest.

Ich setze nämlich voraus, dass du dich freust, wenn ich dich in deinem virtuellen Laden besuche.

Kannst du mir die Antwort auf die Frage geben, die ich habe? 

Also z.B. bist du Coach bei Beziehungsstress. Du solltest deinen Lieblingskunden sofort auf deiner Website Fragen beantworten, wie
„Wie kann ich mit meinem Mann wieder harmonieren?“ „Scheidung oder nicht – die wichtigsten Punkte, die du bedenken solltest.“

Beim Aufbau deiner Website gilt also: Klartext + Nutzen = Relevanz.

Hier findest du weitere Artikel zum Thema Aufbau Website und Optimierung.

Nur so viel: Text darf und muss das wichtigste Element auf deiner Website sein. Es muss kein monsterlanger Text sein. Aber er muss und darf relevant sein und informationen beinhalten, die deine Lieblingskunden gern haben wollen.

Ähnliche Artikel

Website-Aufbau: Wie kannst du deine Sichtbarkeit als Coach erhöhen?

Einer der häufigsten Gründe, warum deine Website (noch) nicht verkauft, liegt darin, dass sie vermutlich nicht bei den richtigen Menschen ankommt.

Wenn du dein Thema bei Google eingibst (nein, nicht deinen Website-Namen, den kennt ja keiner) und du nicht unter den ersten 10 Suchergebnissen bist, dann ist das schlecht.

Denn kaum jemand sucht auf Seite 2 oder 3 der Google Suchergebnisse. 

Schau HIER (KLICK) in diesem Blogartikel SEO für Coaches und Berater vorbei.

Aber mach dir keine Sorgen. Es gibt Hoffnung.

Relevante Inhalte herstellen – wie geht das?

Nun, gib Antworten auf Fragen, die deine potenziellen Kunden haben. Kenne sie. Wisse, was sie umtreibt, nachts nicht schlafen lässt. Und zeig deine Lösung dafür. Das ist kundenfreundlich.

Wie findest du das raus? Sei wirklich gut positioniert. Autsch, das böse P-Wort.

Wenn du nicht mit der Schrotflinte auf einen Mückenschwarm schießen willst und dich wunderst, warum du all dein Pulver verschießt, dann ist Klarheit beim Aufbau deiner Website unerlässlich.

Fakt ist beim Aufbau deiner Website musst – ja musst du wissen,

  • WER deine Kunden sind (und hier reicht nicht aus zu wissen, dass deine Kunden Frauen über 50 sind) – lies HIER (KLICK) zum Thema Kundenavatar einen wirklich bemerkenswerten Artikel voller praktischem Mehrwert. 
  • WOBEI (bei welchem ganz konkreten Problem) du deinen Kunden helfen kannst
  • WIE du ihnen hilfst
  • WIE du dich von allen anderen, die das gleiche tun, wohltuend unterscheidest
  • WARUM die Menschen gerade dir vertrauen sollten

Das ist Positionierung. Wenn diese Positionierung von dir beim Aufbau deiner Website nicht rüberkommt, brauchst du gar nichts zu tun. Denn jedwede Neustrukturierung ist rausgeschmissen Geld. Ehrlich. Einen entsprechenden Beitrag habe ich dir hier verlinkt.

Echt jetzt?! Ja. Denn dann verschwindet auch das schönste Design einfach in den Welten des Web. Und du bleibst unsichtbar. Und wenn du unsichtbar bist, kauft keiner. Denn dich kann ja niemand finden.

Also vielleicht magst du mir und dir bitte einen Gefallen tun und dich hinsetzen – und dich ganz genau mit deiner Positionierung befassen. Du bist vielseitig? HIER (KLICK!) gibt es einen Artikel dafür von mir. 

Deine Website verkauft nicht?

Du hast eine Homepage, aber irgendwie bringt die Website noch nicht die Kunden, die du dir als weiblicher Coach, Dienstleister oder Berater wünschst.
Dabei sind es oftmals scheinbare Kleinigkeiten, die den unbedingten Unterschied machen.
Ich schaue kostenlos deine Website an und gebe dir ein Videofeedback dazu. 

Alles, was du ohne Klarheit über Zielgruppe, Lieblingskunden und deren wirkliche Bedürfnisse tust, ist rausgeworfen Geld.

Wie solltest du den Aufbau deiner Website jetzt gestalten? – Eine Checkliste

Was ist denn nun die Minimal-Ausstattung auf deiner Website, wenn du einen Relaunch oder eine komplette Neu-Organisation vor hast? Hier habe ich dir eine Checkliste erstellt, die du Schritt für Schritt durchgehen kannst, um deine Homepage und alle Unterseiten richtig aufzubauen.

Startseite oder “Home” Seite mit Bild von dir und einem kurzen klaren Statement, was du für wen tust.

✅ Leistungs-Seite: Was sind deine Produkte? Ist es ein 1:1 Coaching oder ein Kurs? Oder beides? Oder gibt es verschiedene Pakete, die ich bei dir kaufen kann? Oder arbeitest du nur auf Anfrage? Wo gibt es dein Buch?

Kundenmagnet: Klingt komisch. Aber wie sollen Kunden Vertrauen zur dir gewinnen, wenn sie – gerade im Coaching-Sektor nicht einmal testen können, was du bietest und was du drauf hast. Gibt es z.B. einen Blog oder Vlog in dem du genau auf ein Problem deiner Zielgruppe eingehst? Nein, du sollst hier nicht final coachen sondern wertvolle Impulse geben, ggf. im Tausch gegen eine E-Mail-Adresse.

Über mich-Seite. Wer bist du? Ich will hier nicht deinen Lebenslauf sehen, wie bei einer Stellenbewerbung sondern ich will wissen warum du angetreten bist, was dich ausmacht – und ja, was dich von anderen unterscheidet. Hier teste ich (oft unbewusst) ob du mir sympathisch bist oder nicht – und Sympathie und Vertrauen ist ja eine Grundvoraussetzung, damit ich dir als Coach meine Probleme anvertraue, die ich vielleicht nicht mal mit meiner Familie teile.

Kontakt: Wie können deine Interessenten unkompliziert mit dir Kontakt aufnehmen. Wo praktizierst du? Online oder vor Ort in deiner CoachingPraxis? Telefon? Oder Mail? 

Datenschutz und Impressum. So du im deutschsprachigen Raum firmierst, gilt für dich die DSGVO, Datenschutzgrundverordnung mit strengen Regeln zu dem Umgang mit den Daten deiner Nutzer. Hier ist ganz ganz wichtig, Up-to-Date und transparent zu sein – zum einen deinen Kunden gegenüber aber eben auch, um Abmahnungen und andere Nervigkeiten zu vermeiden.

Blog: Schon mal erwähnt. Für mich ist ein Blog für einen Coach (mit entsprechender Erfahrung) ein Muss. Denn das lässt mich, wenn die Blogartikel gut geschrieben, informativ und mehrwertig sind, auf deiner Website verweilen (was wiederum Google gut findet und Vertrauen schafft). Ich bekomme den Eindruck, dass du als Coach eine gute Wahl wärest und kann mich dir nach und nach annähern und dich in deiner Art und Arbeit kennen.

Nun, ich danke dir für’s Lesen und wünsche dir ganz ganz viel Freude beim Checken deiner Website. Wenn du Profi-KnowHow nutzen willst, solltest du dich hier über den WebsiteCheck informieren. Wertvoller und direktere Tipps kannst du nicht bekommen.  Du kannst dich hier KLICK dafür anmelden. Das ist kostenfrei und wird von mir gemacht.

Wie persönlich darf eine Homepage sein?

Mehrwert first.

Keinen Menschen (außer mir und dir und deine Freunde) interessiert wirklich brennend, was DICH bewegt, wenn ihm/ihr ein Problem auf der Seele lastet.

Zuerst muss klar sein: Ja, das ist relevant. Das ist für mich,

Danach, wenn ich Lösungen, Antworten gefunden habe, dann fange ich an, mich ggf. für dein Angebot zu interessieren. Und genau dann wird es wichtig, wie viel Persönlichkeit von dir auf der Website ist.

Wenn du magst, schau dir doch gerne ein paar Muster von Websites an, die wir mit der Agentur gebaut haben, vielleicht als Inspiration Sandra Klasing, 
Evelyn Kühne, Anke Kohlmann, Cornelia Heinz, Immobilien Timm.

Deine Website verkauft nicht?

Du hast eine Homepage, aber irgendwie bringt die Website noch nicht die Kunden, die du dir als weiblicher Coach, Dienstleister oder Berater wünschst.
Dabei sind es oftmals scheinbare Kleinigkeiten, die den unbedingten Unterschied machen.
Ich schaue kostenlos deine Website an und gebe dir ein Videofeedback dazu. 

Webdesign: Sind die LieblingsFarben wichtig?

Yes. 

Aber nicht deine. Sondern die, die deine Kunden ansprechen.

Achtung. Es geht NICHT darum, dass du dich verstellst und dir eine aus deinen Augen pottenhässliche Website baust. Es geht mir wieder und wieder (ich denke, du bemerkst es) darum, zu verstehen, dass deine Website dein Schaufenster ist. Das soll eben deinen Kunden gefallen.

 Wenn du den Website-Guide, eine ausführliche Guidline für deine gute Website, erwerben möchtest, klick hier unten.

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht. 

Du bist Dienstleisterin, Coach oder Beraterin? Du wirst ihn lieben, den Newsletter. Ungefähr 4-6 x pro Monat schreibe ich  genau für dich. Werde freudvolle Abonnentin und trag dich hier ein. 

Jana Wieduwilt

Das DU im Namen und im Herzen. Es geht um dich und deinen Weg. Als Reisende. Mutter. Tochter. Unternehmerin. Entdeckerin. bin ich als Marketing Coach an deiner Seite. 
Als eine der wenigen Marketing Coaches für Frauen im DACH habe ich auch seit 20 Jahren eine eigene Werbe-Agentur.

Es darf leicht gehen, oder? Endlich deine Erfahrung wirklich zu einem Business zu machen, ist dein Wunsch? Du möchtest eine Sparringspartnerin an deiner Seite während du deinen Weg zu deinen Lieblingskunden als Coach, Beraterin, Trainerin entdeckst? Klick auf das Bild für mehr Info. 

Deine Website verkauft nicht wie sie soll? Du bist dir unsicher, was du noch verbessern kannst, damit deine Wunschkunden bei dir über deine Homepage buchen? Melde dich an, zum kostenlosen Video Check deiner Website. Klick auf das Bild für mehr Info.

Die Archetypen sind ein grandioses Hilfsmittel, wenn es darum geht, eine stringente und einfache Kommunikation zu deinen Wunschkunden zu etablieren.
Dazu ist es wichtig, zu wissen, welchen Archetypen du in deinem weiblichen Business verkörperst.
Klick aufs Bild zum Archetypentest.

Das Marketing-Buch, das anders ist als alle Marketingbücher, die du kennst. Praktisch, erzählerisch und leidenschaftlich. Auch gut für unterwegs. Klick zum Buch.

Oft gefragte Fragen FAQ

Ich nutze alles als Synonym. Denn ich möchte in der Sprache meiner Klientinnen sprechen. Daher wundere dich nicht, dass alle drei Begriffe im Artikel vorkommen.

Ja. Mit meiner Agentur bauen wir mit meinem Team seit 2002 Websites. Wir haben noch zu Zeiten damit angefangen, da waren gerade mal die ersten ContentManagement Systeme in der Entwicklung. Heute sind nahezu alle Websites mit Content Management Systemen gebaut. Eines der bekanntesten ist WordPress. Das bedeutet, dass nach der Einrichtung jeder Laie selbstständig auf dieser Website Änderungen vornehmen kann ohne eine Agentur beauftragen zu müssen. Lass dir um Himmels Willen nichts anderes einreden.

Sprechen die Agentur-Leute deine Sprache? Oder werfen sie mit irgendwelchen schwer zu verstehenden wichtig klingenden Begriffen um sich? Hast du das Gefühl, dass diese Menschen das schon eine Weile machen? Fragen sie dich, was du mit der Website bezwecken willst? Gibt es einen transparenten Ablauf und kannst du das Entstehen deiner Website verfolgen? Ist deine Website individuell oder ein Baukastensystem und alle Websites dieser Firma sehen gleich aus? Und wenn du willst und dir dieser Artikel gefallen hat, empfehle ich dir – gerade als Coach oder Berater, mal unsere Agentur-Seite zu checken, mit Jörg Kontakt aufzunehmen und zu prüfen, ob du da ein gutes Gefühl hast.

Ähnliche Artikel

Gute Website Texte schreiben: Was du als Coach und Berater unbedingt wissen solltest.

Gute Website Texte schreiben: Was du als Coach und Berater unbedingt wissen solltest.

Inhalt

Website Texte schreiben – ist eine Kunst, die echten Umsatz bringt.

Website ohne guten Text ist wie ein Coaching ohne Worte. Kann funktionieren, tut es aber meistens nicht.

Wenn deine Website wirklich als Teammitglied gesehen werden darf und verkaufen soll, dann ist dieser Beitrag über das Website Texte schreiben ein Muss für dich.

Denn in diesem Blogartikel erfährst du als weiblicher Coach oder Dienstleister, wie du deine Website unterstützend als Verkaufsinstrument einsetzt und was du unbedingt wissen musst, um wirklich Texte zu verfassen (oder erstellen zu lassen): Schreib richtig gute Texte, die deine Website zu einem Kundenmagneten machen. 

Gute Website Texte: Woran du sie erkennst?

Die Antwort klingt banal, ist in der Ausführung jedoch kniffelig. Gern gelesene Texte verkaufen – oder/und führen letztlich deine Leser zu der Handlung, die du gern haben möchtest.

Es kann sein, dein Lieblingswunschkunde soll auf deiner Website

  • auf eine Angebotsseite von dir klicken
  • dir deine E-Mail-Adresse hinterlassen
  • etwas kaufen
  • dir schreiben oder auch ggf.
  • einen weiterführenden Artikel lesen.

Richtig gute Website-Texte sind so präzise und gleichzeitig attraktiv, dass der Leser:in (deine Lieblingkund:in) 

  1. genau weiß, dass dieser Text genau für ihn/sie bestimmt ist 
  2. klar erfasst, dass dieser Text genau für ihn/sie in dieser speziellen Situation / Problem geschrieben ist
  3. sofort versteht, dass dieser Text oder die Website/Handlung exakt die Lösung beinhaltet, die derjenige gerade braucht und suchte
  4. gut lesbar, verständlich, kurzweilig und so gut gegliedert sind, dass es dem Nutzer Freude macht, dran zu bleiben und dem Text zu folgen
  5. deinen Leser sanft und klar durch deine Website führt
  6. natürlich (ganz wichtig) die Antwort auf das Problem deiner Zielgruppe geben

Deine Website verkauft nicht?

Du hast eine Homepage, aber irgendwie bringt die Website noch nicht die Kunden, die du dir als weiblicher Coach, Dienstleister oder Berater wünschst.
Dabei sind es oftmals scheinbare Kleinigkeiten, die den unbedingten Unterschied machen.
Ich schaue kostenlos deine Website an und gebe dir ein Videofeedback dazu. 

Texte sind komplexe Gebilde, die mehr als eine Aufgabe erfüllen. 

Du siehst also, dass Texte nicht einfach nur Texte sind.

Sie sind komplexe Gebilde, die mehr als eine Aufgabe versehen sollten.

Jedenfalls dann, wenn deine Website wirklich wirklich verkaufen soll. 

Schau gerne mal deine Website an. Und zwar nicht aus deiner Sicht.

Sondern versetze dich mal auf die andere Seite des Internets. Also auf die Seite von einem potenziellen Kunden, deinem Wunschkunden, der in einem Problem fest hängt, für das du als Coach oder Berater die Lösung hast.

Lies mal. Steig mal ein in deine Website.

Was sieht dein Wunschkunde als erstes?

 

  • Sind die sechs Kriterien klar von oben erfüllt?
  • Ist verständlich, was du machst?
  • Ist es so geschrieben, dass ein Laie (dein Kunde) kapiert, was du machst? Ist klar für wen deine Website ist? Was darauf passiert
  • Warum ich, als dein Lieblingskunde dort bleiben sollte und nicht weiterklicken zur nächsten Website?

Das alles leisten gute Website Texte.

Klingt kompliziert? Nun, vielleicht ist das so.

Ich weiß sicher, dass du das auch schaffen kannst, wenn ein paar Grundbedingungen klar sind.

Und dann ist es egal, ob du die Texte selber schreibst oder in Auftrag bei einem Texter gibst.

Doch lass uns erstmal klären, woran du merkst, dass du die Texte deiner Website anfassen und umschreiben solltest. 

Wann du definitiv neue Website Texte schreiben solltest …

 … wenn deine Website schon ungefähr ein halbes Jahr (oder länger) online ist und

  • noch nie oder nur sehr vereinzelt Kunden auf dich zugekommen sind
  • deine Newsletterliste nicht wächst
  • oder deine Kurse und Coachings einfach nicht gebucht werden (jedenfalls nicht aufgrund deiner Website)

Als Dienstleister:in verkaufst du etwas, das nicht anfassbar ist.

Meist sind es erklärungsbedürftige Prozesse, die beim Coaching stattfinden.

Es sind komplexere Themen, die du als Coach behandelst. Und so ist es häufig eben nicht in einem Satz zu erklären, was du tust.

Und doch gibt es ja für jemanden, der dich (noch) nicht kennt, kaum eine andere Chance als dich über deine Website (oder genauer über Google) zu finden.

(Wie du Google smart als Werbeträger für dich und dein Business nutzen kannst, erkläre ich in diesem Artikel (KLICK HIER).) 

Ähnliche Artikel

Und ja, die Bilder, Farben oder dein Logo sind auch wichtig. Doch nichts ist so wichtig wie der Text. 

Denn Text führt.

Also, wenn deine Website – im Werbesprech: nicht konvertiert, sprich, keine Besucher zu Interessenten, Newsletterabonnenten oder auch zu Kunden macht – dann ist mein Tipp:

Schreib deine Website Werbe-Texte um.

Mach deine Homepage Texte zu wirklich guten Texten, die das tun, was sie sollen: Verkaufen oder verkaufsfördernd wirken.

Wenn du zufrieden bist mit der Leistung deiner Website (die du im übrigen wie einen Vertriebsmitarbeiter behandeln solltest) – dann kannst du dich zurücklehnen und chillen. Wenn nicht, lies weiter.

Wenn du in einem kompakten Guide lernen möchtest, was wirklich verkaufsfördernde Websites ausmacht – und wie du das umsetzen kannst, dann schau hier im Kasten.

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht. 

Wie kannst du gute Website Texte schreiben?

Die Hauptzutat für gute (Website) Texte ist Klarheit. 

Was bedeutet das? Musst du nicht über einen grandiosen Wortschatz, jede Menge Fachwörter und eine ausgezeichnete Schreibe verfügen?

Nein.

Was?

Die ganze Zeit erzähle ich dir, dass du so viele Kriterien in deinen Texten beachten sollst und dann behaupte ich hier allen Ernstes, dass du ohne großen Wortschatz, Germanistik Diplom und oder mindestens zwei Schreibkursen echt gute Website Texte schreiben kannst?

Yes. I do.

"Die Hauptzutat für gute Texte ist Klarheit."

Denn auch eher verhaltene Schreiber können – wenn die Botschaft klar ist, gute, sachliche und informative Texte verfassen.

Daher lass uns mal ein bisschen beim Thema Klarheit bleiben. 

Hast du dir schon mal überlegt, wen du mit deiner Website erreichen willst? Sag mir jetzt nicht, “na, Kunden.” Das weiß ich wohl.

Aber was sind das für Menschen? Wo stehen die gerade? Welches Problem haben sie (und ist ihnen das schon bewusst), das du mit deinem Beratungs/Coaching Angebot lösen kannst?

Schritt 1, um gute Website Texte zu schreiben

Kenne deine Zielgruppe. Wisse was ihnen bewusst ist und wie sie es ausdrücken würden.

Ein Beispiel, wie das auf deiner Homepage aussehen kann: 

Du bietest Berufungscoaching an. Deine Zielgruppe sind Schulabgänger zwischen 16 und 20 Jahren. Ich wage zu behaupten, dass keiner dieser jungen Menschen jemals Berufungscoaching googeln würde. Niemals. 

Ich vermute, sie würden so was googlen, wie: “Was soll ich lernen? Was soll ich studieren? Welches Studium ist cool?”.

Und ich empfehle dir, wie Luther sagte, dem “Volk“ – also deiner Zielgruppe genau “aufs Maul” zu schauen.

Wie reden sie? Wie beschreiben sie ihr Problem?

Das ist der Text, der auf deiner Website ganz oben stehen sollte. 

Du musst also im Grunde gar nicht schreiben. Sondern nur zuhören. Und das eben notieren. Denn damit erreichst du zwei Dinge. Deine Zielgruppe weiß sofort, dass sie gemeint ist. Und sie versteht, was du machst. 

Du musst also im Grunde gar nicht schreiben. Sondern nur zuhören.

Ich fühle mich nicht angesprochen von “Cooles Studium finden”.

Habe diese Epoche meines Lebens nämlich (Stand heute!) fertig. Ich bleib also weg.

Und das ist gut so, denn ich bin nicht deine Zielgruppe, wenn du wie im Beispiel beschrieben, junge Leute bei der Berufswahl berätst.

 

Schritt 2: Ist deiner Zielgruppe das Problem schon bewusst?

Also, weiß deine Lieblingskundin schon, dass das, was du anbietest, ihr Problem ist?

Oder denkt sie, dass was ganz anderes das Problem ist?

Lass uns mal bei den jungen Leuten bleiben, die ihre Berufung suchen.

Die wissen, oder zumindest haben sie von Eltern, Lehrern usw. gehört, dass es wichtig ist, nach der Schule eine “ordentliche” Ausbildung zu machen. Ihnen ist das Problem schon bewusst und sie suchen gezielt danach, was sie machen können. Ich weiß es natürlich nicht genau, aber es könnte sein, dass der Großteil von ihnen jedoch bei Berufswahl eher auf Berufsberatung beim Arbeitsamt tippt als sich einen Berufungscoach zu suchen.

Das bedeutet, deine Dienstleistung ist noch gar nicht als solche auf dem Film.

Beschreibst du jetzt auf deiner Website “Berufungscoaching für 16-20 Jährige” geht das komplett vorbei. Sinnlos. Deine Mühe umsonst. Denn die jungen Leute haben das Problem nicht zu wissen, was sie mit ihrem beruflichen Leben anstellen sollen. Sie wissen gar nicht, dass es Berufsungscoaching gibt. Ihr Problem: Was soll ich lernen? Nicht: Wie finde ich einen guten Berufungscoach. Hast du das? 

Also: Mache dir klar, ob deine Lieblingswunschkunden bereits deine Dienstleistung kennen oder ob du sie in deinen Texten etwas früher abholen darfst. 

Einer, der dies klar und deutlich umsetzt, ist zum Beispiel der deutsche Unternehmer und Besteller-Autor Bodo Schäfer auf seiner Website

„Einkommen erhöhen. Schulden abbauen. Vermögen aufbauen. 

Was ist der 7-Jahres-Kurs?

In einem Satz gesagt: Es ist ein Fernkurs für Menschen, die schnell und einfach reich werden wollen.“ 

Zack. In den ersten 3 Zeilen wird klar definiert, an wen sich das Angebot richtet.  Alle die sich nun von diesen genannten Zielen angesprochen fühlen denken „Ja! Genau das will ich!“ – Denn sie wissen, woran Sie sind und bei welchen Problemen der Kurs ihnen helfen wird. 

Kein unklares herumschwafeln was vielleicht irgendwie auf deine Wunschkunden passen könnte. Und alle, die nicht dazu gehören, wissen auch sofort Bescheid. Denn deine Website soll schließlich deine Wunschkunden anziehen. 

Deine Website verkauft nicht?

Du hast eine Homepage, aber irgendwie bringt die Website noch nicht die Kunden, die du dir als weiblicher Coach, Dienstleister oder Berater wünschst.
Dabei sind es oftmals scheinbare Kleinigkeiten, die den unbedingten Unterschied machen.
Ich schaue kostenlos deine Website an und gebe dir ein Videofeedback dazu. 

Schritt 3: Schreibe deine Website Texte für deine Zielgruppe, nicht für ein Fachmagazin.

Wir bleiben bei unseren 16-20 Jährigen, die nicht wissen, was sie nach der Schule tun. In deinen Texten solltest du daher auch so schreiben.

Einfache, (aber nicht aufgesetzte) jugendliche Sprache.

Keine oder kaum Fachwörter.

Du schreibst nicht für deine Kollegen sondern für deine Leser. Und die können mit Potenzialanalyse, intrinsischen Motivatoren usw. nichts anfangen und sind schneller weg als du gucken kannst.

Und deren Eltern vermutlich auch.

Lerne vor dem Schreiben erst mal zuzuhören.

Schritt 4: Kläre, was deine Intention mit deinen Website Texten ist.

Was willst du denn auf der Website mit deinen Texten erreichen?
Was soll deine Wunschkunden Zielgruppe machen, wenn sie deine guten Website Texte lesen?

Sollen sie?

  • deinen Newsletter abonnieren
  • ein kostenloses Vorgespräch buchen
  • einen Artikel zum Thema lesen
  • dein Angebot bestellen
  • auf deinen Podcast klicken
  • eine andere Aktion machen

Mach dir das klar, bevor du auch nur eine einzige Zeile schreibst. Und dann erst schreib los.

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht. 

Schritt 5: Schreib deine Website Texte wie du sprichst.

Schreib so, dass es sich liest als würdest du nur für mich schreiben. Viel Aktiv.

“Ich” und “Du”, statt “man” und “wir”. Viele Verben. Wenige Fremdworte. Kurze Sätze. Mach ab und an mal “Atempausen”, Absätze. Punkte. 

Schritt 6: Schreib erstmal drauf los.

Und korrigiere dann.

Schreib drauf los (nachdem du Schritt 1-5 geklärt hast) und dann schreib, schreib, schreib. Korrigieren kannst du nachher.

Also lass Schreib- und Tippfehler stehen.

Sonst bringt dich das aus dem Schreibfluss. Mach dir vor jedem (auch dem allerkleinsten Text) bewusst, wen und was du damit erreichen willst.

Viel Spaß.

Hast du eine Schreibblockade und regt dich das Thema Website Texte schreiben echt auf? Dann lies weiter und finde raus, ob du selber schreiben oder lieber einen Texter damit beauftragen solltest.

Du kannst aber gern auch erstmal Pause machen und unseren Newsletter abonnieren. 

Selber Website Texte schreiben oder Website Texte schreiben lassen?

Hattest du früher beim Thema Aufsatz schreiben im Deutschunterricht regelmäßig Schreibblockaden und deine Aufsätze waren eine reine Quälerei?

Bist du froh, wenn du einen graden Satz in deiner E-Mail schreibst?

Und jetzt sollst du deinen Fokus auf gute Website Texte legen und bestenfalls auch noch selber Website Texte schreiben? Das geht. Auch wenn du eher ein Schreibmuffel bist.

Denn die Vorarbeit musst du in jedem Falle machen.

Ich weiß nicht, ob du es wusstest:))) Ich habe meine Karriere als Journalistin einer lokalen Tageszeitung begonnen und über Jahre so ziemlich alles zwischen Anglerverein und Bürgermeister Neujahrsansprache schön geschrieben.

Recht bald habe ich Websites, Flyer, Firmenbroschüren betextet – ich glaube daher, dass ich gut beide Seiten kenne. Die des Auftraggebers und die des Texters. 

Hier ist meine Checkliste für deine Entscheidung ob du selbst gute Website Texte schreiben und wann du einen externen Texter beauftragen solltest.

✅ Du schreibst nicht gern. Schreiben ist dir ein Graus. Obwohl du weißt, dass es wichtig ist.

✅ Du weißt überhaupt nicht, wo du anfangen und wie du einen guten Website Text gliedern solltest.

✅ Du hast keine Zeit und schiebst das Thema Website Texte schreiben schon Monate vor dir her, was dich echt frustet.

✅ Du brauchst schnell gute Texte für deine Website, weil du mal endlich Erfolge sehen willst.

✅ Dir liegt es, Inhalte in Video und Audio aufzubereiten, aber niederschreiben, dafür hast du einfach zu viele Hummeln im Hintern.

✅ Gründliche Recherche liegt dir gar nicht.

✅ Dein Stundensatz ist so attraktiv und liegt deutlich über dem, was du für einen professionellen Text für deine Homepage ausgeben würdest, so dass es sich echt lohnt, einen Texter damit zu beauftragen und statt zum Website Texte schreiben lieber für deinen Stundensatz am Kunden arbeitest.

Wenn du hier mehr als drei Punkte angekreuzt bzw. mit einem dicken fetten Ja beantwortet hast, dann – ja dann ist es Zeit, einen guten Texter zu finden, der deine Website richtig fesch und vor allem wirksam betextet.

Lies unbedingt im nächsten Absatz, wie du den für dich und deine Situation besten Texter findest und was du unbedingt tun musst, um die besten Ergebnisse für deine Website zu bekommen.

Wie du einen guten Website Texter erkennst und wie du zu einem optimalen Ergebnis beitragen kannst

Ein guter Texter fragt dich. 

?? Er soll texten, nicht labern.

Stimmt nicht ganz. 

Ein Texter, der drauf los textet, das die Heide wackelt, ist kein guter Texter - auch wenn sich die Texte super lesen. 

Warum?

Lies noch mal ganz oben, was die Texte für deine Website wirklich alles können sollen. Wie kann das jemand wissen, der deine Branche möglicherweise nicht kennt und der dich nicht mal fragt.

Also ein guter Texter fragt. 

Wofür? Was ist die Absicht? Wer ist deine Zielgruppe? Was brauchen diese Menschen genau? Wo stehen sie gerade? Und wie ist die Tonalität?

Das bedeutet, um deine Hausaufgaben bezüglich deines klaren Leistungsversprechens und deiner Positionierung kommst du nicht drum rum.

Es geht darum, dass du weißt, 

  • wen du mit deiner Website erreichen willst
  • in welcher Situation sich derjenige gerade befindet
  • ob er das Problem schon erkannt hat
  • ob er glaubt, dass dein Angebot die Lösung dafür ist
  • wie er das Problem benennt
  • was er wirklich wissen will, um sein Problem zu lösen
  • wie du dich als Problemlöser vorstellst
  • was genau du als Problemlösung anbietest und wie dein Kunde das bekommen kann
  • wie du klar machst, dass du fachkompetent und sympathisch bist
  • was dich von anderen Anbietern unterscheidet

Das ist der Kern der Positionierung, wie ich sie verstehe und mit meinen Kundinnen, die überwiegend im Coaching- und Consultingbereich aktiv sind, seit Jahren erarbeite. Erst danach ist dein Texter so gut versorgt, dass er lostexten kann.

Ähnliche Artikel

Warum Website ohne Positionierung wirklich Geldrausschmiss ist.

Auf jeden Fall brauchst du eine eigene Homepage. Gerade wenn du “nicht sichtbare” Dienstleistungen wie Coaching und Beratung anbietest. Doch bevor du jetzt zum nächstbesten Webdesigner losstürmst oder selbst deine Website baust, warte mal kurz. In diesem Artikel beschreibe ich dir, warum Website ohne Positionierung wirklich Geldrausschmiss ist.

Jetzt lesen

Wenn du diese Fakten an deinen Texter geliefert hast – und ein guter Texter wird dich sanft aber bestimmt durch das Programm führen – dann sollte der Website Text leicht locker fluffig sein – und sich vor allem nach dir anhören/lesen. 

Ein guter Texter stellt dir eine kurze erste Fassung zur Verfügung, einen Anfang z.B. von der Startseite deiner Homepage und lässt dich erst mal lesen, so dass du nachjustieren kannst, wenn Tonalität und Wortwahl nicht passen.

Erst dann geht es weiter und du bekommst die fertigen Texte. 

Ein guter Texter denkt mit – und erkennt Ungereimtheiten. Z.B. Wenn ein Angebot nicht zum Text passt oder ein Link ins Leere läuft.

Und ein guter Texter macht dir keine Arbeit.

Er macht dir das Leben leichter und entlastet dich. 

Wie findest du das raus?

  • Lies dir Texte durch von deinem potenziellen Texter. Ein Texter ohne eigenen Blog ist zumindest suspekt.
  • Kann er auch komplexe Sachverhalte gut erklären?
  • Ist er dir sympathisch und magst du, wie er schreibt?
  • Gibt es Referenzen?
  • Kennt er deine Branche? Also hat er schon für andere Coaches gearbeitet?
  • Hinterfragt er? Will er wirklich wissen, wo du hin willst und wem du als Coach dienst?
  • Kapiert er? Oder hast du das Gefühl, mit einem Schrank zu reden?

Wenn das alles zutrifft. Dann go for it. Lass texten. Und erfreu dich der Ergebnisse. Übrigens. Mein Team textet auch. Und das ziemlich gut. Schau HIER (KLICK) vorbei.

Website, Flyer, Texte und Co.?

Du möchtest dein Marketing bei den praktischen Dingen auslagern? Z.B. deine Website professionell und easy-going erstellen lassen? Informiere dich über das Angebot der Wieduwilt Agentur.

Unsicher? Beherzige meinen Tipp und lies Texte anderer, z.B. in unserem Newsletter 😉

Du bist Dienstleisterin, Coach oder Beraterin? Du wirst ihn lieben, den Newsletter. Ungefähr 4-6 x pro Monat schreibe ich  genau für dich. Werde freudvolle Abonnentin und trag dich hier ein. 

Jana Wieduwilt

Das DU im Namen und im Herzen. Es geht um dich und deinen Weg. Als Reisende. Mutter. Tochter. Unternehmerin. Entdeckerin. bin ich als Marketing Coach an deiner Seite. 
Als eine der wenigen Marketing Coaches für Frauen im DACH habe ich auch seit 20 Jahren eine eigene Werbe-Agentur.

Es darf leicht gehen, oder? Endlich deine Erfahrung wirklich zu einem Business zu machen, ist dein Wunsch? Du möchtest eine Sparringspartnerin an deiner Seite während du deinen Weg zu deinen Lieblingskunden als Coach, Beraterin, Trainerin entdeckst? Klick auf das Bild für mehr Info. 

Deine Website verkauft nicht wie sie soll? Du bist dir unsicher, was du noch verbessern kannst, damit deine Wunschkunden bei dir über deine Homepage buchen? Melde dich an, zum kostenlosen Video Check deiner Website. Klick auf das Bild für mehr Info.

Die Archetypen sind ein grandioses Hilfsmittel, wenn es darum geht, eine stringente und einfache Kommunikation zu deinen Wunschkunden zu etablieren.
Dazu ist es wichtig, zu wissen, welchen Archetypen du in deinem weiblichen Business verkörperst.
Klick aufs Bild zum Archetypentest.

Das Marketing-Buch, das anders ist als alle Marketingbücher, die du kennst. Praktisch, erzählerisch und leidenschaftlich. Auch gut für unterwegs. Klick zum Buch.

Ähnliche Artikel

Werde wirklich gefunden. Das Geheimnis von SEO für Coaches und Berater.

Werde wirklich gefunden. Das Geheimnis von SEO für Coaches und Berater.

Inhalt

Was tust du, wenn du an der ein oder anderen Stelle nicht weiter weißt? 

Vielleicht überlegst du. Vielleicht fragst du einen Freund. Ich bin mir ziemlich sicher, irgendwann fragst du google.

Nehmen wir mal an, du möchtest wissen, wie du ein Date machst. Nein, wir lassen Tinder gerade mal weg. Du hast nur google zur Verfügung. 

Also fragst du google.  “Hey, google.

Und dann: Sagt dir google, was da los ist! Und was die NoGos sind!

Das ist SEO kurz erklärt und jetzt sind wir am Ende des Artikels.

Nein natürlich nicht.

Die offizielle Definition von SEO

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist der Prozess der Verbesserung der Qualität und Quantität des Website-Traffics auf eine Website oder eine Webseite von Suchmaschinen.[1] SEO zielt auf unbezahlten Traffic (bekannt als „natürliche“ oder „organische“ Ergebnisse) ab und nicht auf direkten Traffic oder bezahlten Traffic. Unbezahlter Traffic kann aus verschiedenen Arten von Suchen stammen, darunter Bildsuche, Videosuche, akademische Suche,[2] Nachrichtensuche und branchenspezifische vertikale Suchmaschinen.

Source: https://en.wikipedia.org/wiki/Search_engine_optimization

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht. 

Das Ziel von SEO

Möglichst viele der Menschen, die im Web unterwegs sind auf die eigene Website holen, ohne dafür Anzeigen (paid ads) nutzen zu müssen.

Wie geschieht das?

Beobachte dich mal selbst, wenn du google benutzt. Du gibst deine Frage oder den Suchbegriff ein und dann? Die ersten drei vier Beiträge schaust du an. Und dann ist Feierabend. Du bist weg. 

Was darf also das Ziel von SEO sein?

Mit deinem Thema auf die erste Seite von Google zu kommen. 

Das lassen wir mal so stehen.

Der Google Algorithmus

Lass uns mal rein gehen in den Google Algorithmus. Den habe ich nämlich geknackt. Ne, hab ich nicht, war Spaß.

Aber ich habe verstanden, wie Google tickt.

Also atme mal kurz ein und versetz dich in Google rein.

Was würdest du wollen? Was denkst du, ist das Ziel von google?

 

Was ist das Ziel von google?

Richtig, Google will die beste, die allerbeste User Experience (Nutzererfahrung).

Der Nutzer soll sich schnell und sicher bedient fühlen. Er soll das relevanteste, beste und wirklich aussagefähigste Ergebnis auf seine Suche haben.

Wenn du wissen willst, was die NoGos beim ersten Date sind, dann suchst du ausdrücklich NICHT nach einem Beziehungscoaching.

Oder nach einem Schminkkurs! Oder nach einem Restaurant.

Du willst einfach wissen, was die NOGOS beim Dating sind. Nicht mehr und nicht weniger.

Also, mach dir mal klar, wie google tickt.

Jetzt nimm mal an, du bietest Schminkkurse an. Und du würdest jetzt auf deiner Website deinen Schminkkurs anpreisen.

Glaubst du dann, Google würde deine Website mit deinem Angebot auf Seite 1 präsentieren, wenn du die No Gos beim Date wissen willst? Ich glaube nicht, oder? 

Wie arbeitet Google ?

Google mag, was Menschen brauchen.

Deshalb geht es bei SEO nur darum, die Antworten zu liefern, die deine potenziellen Kunden wirklich suchen.

Google durchsucht das Internet. Die kleinen Crawler Bots, die Google hat, durchstreifen das Netz und nehmen Inhalte auf.

Daraus erstellt die Google Maschine einen Index.

Wenn jemand etwas sucht, also zum Beispiel du mit deiner Dating Frage, dann gleicht Google deine Frage mit den Daten im Index ab, die am besten passen.

Es gibt mehr als 200 Faktoren, die das Ranking beeinflussen.

Jeder einzelne Ranking Faktor zeigt den Wunsch von Google, die Suchergebnisse so exakt auf deine Bedürfnisse anzupassen wie möglich.

Übrigens, kein Mensch googelt einfach nur, weil er Langeweile hat.
Daher gibt es im Grunde nur DREI Suchintentionen.

Die Suchintentionen bei Google

Herausgefunden haben das Wissenschaftler und natürlich Google selbst. Heute bezieht man sich nach wie vor meist auf zwei Quellen, was die Suchintention betrifft. 

Die Studie Determining the informational, navigational, and transactional intent of Web queries von der Penn State University bezieht sich bei der Definition der Suchabsichten, auf Rose and Levinson (2004) – die sich wiederum auf Broder (2002) berufen – und unterscheidet Suchintentionen in drei verschiedene Kategorien: Informational (ich möchte etwas wissen), Transaktional (ich möchte etwas tun) und Navigational (ich möchte an einen bestimmten Ort).

Du kannst aber auch google selbst fragen und In den Search Quality Evaluator Guidelines nachgucken. Dort wird in Punkt 12.7. „Understanding User Intent“ durch Google die Suchintention in 6 Kategorien unterteilt.

Know-Suche

Das bedeutet, du willst etwas wissen:

Was sind die Dos and Don’ts beim ersten Date?
Wer ist Jana Wieduwilt?
Was ist die Hauptstadt der Niederlande?

Da geht es darum, mehr über etwas zu erfahren. Sehr sehr wichtig, wenn es um Marketing geht. 

Do-Suche

Hier geht es darum, eine bestimmte Handlung auszuführen.

Zum Beispiel darum, etwas zu kaufen. Du gibst ein: Schminkkurs kaufen.
Blumen kaufen. 

Visit-Suche

Hier geht’s darum, einen bestimmten Ort zu finden.

Italienisches Restaurant Eindhoven. Blumenladen Hauptstraße.

Sind Nutzer mobil unterwegs, lässt sich die Suchintention noch weiter verfeinern.

QUELLE: https://www.seonative.de/suchintention-seo/

Merke: Das „warum“ hinter der Suchanfrage entscheidet gemeinsam mit dem genutzten Device darüber, wie Suchanfragen ausgegeben werden.

Für Unternehmen ist es an der Stelle deshalb entscheidend, vor der Keyword-Analyse zu prüfen:

Was will die Kundin oder der Kunde eigentlich, bevor die Suchanfrage startet?
In welcher Situation sind sie gerade, was ist vor der Suchanfrage bereits passiert?

Genau deshalb funktioniert es nicht, dir, wenn du auf der Suche nach Dating No-Gos bist, einen Schminkkurs anzubieten.

Da du diesen Artikel liest, biete ich dir an, dich hier zum Thema Positionierung inspirieren zu lassen. 

Ähnliche Artikel

Was bedeutet das für deine Texte und SEO?

Lerne deinen Kunden kennen.
Kenne die Kundenbedürfnisse.
Recherchiere, welches Problem er oder sie wirklich hat.

Und dann generiere Inhalte, die genau diese Fragen beantworten.

Dann rankt google deine Seite nach ganz oben und du kannst die potenziellen Kunden ganz geschickt weiter durch das Programm führen. Denn auf deiner Website hast du sie schon.

Lass uns das mal praktisch machen: 

Lass uns mal das Dating Thema nehmen und wir nehmen mal an, du bietest Schminkkurse an. Deine Zielgruppe sind Studenten, die in ihren ersten Semestern sind. Welche Probleme könnten diese Studenten haben?

Schreib das mal auf.

Was ist dir aufgefallen?

Wäre doch gut, deine Lieblingskunden wirklich gut zu kennen, oder?

Je besser du deine Wunschkunden kennst (und beschreiben kannst), desto eher kannst du sie gezielt auf Social Media oder auch im echten Leben ansprechen.

Nutze unsere Schritt-für-Schritt-Vorlage (mit Beispiel), um zum KundenKenner zu werden. 

Fünf Schritte für wirklich gutes Google Ranking 

  1. Je besser du dich in deine Zielgruppe hinein versetzen kannst, desto besser wird dein Google Suchergebnis sein.
  2. Finde die Suchintention deiner Zielgruppe.
  3. Finde die wirklichen Probleme deiner Zielgruppe.
  4. Erstelle hochwertige Inhalte.
  5. Produziere natürlich technisch einwandfreie glaubwürdige Websites:

Wichtig für SEO ist neben den Inhalten

  • kurze Ladezeiten
  • mobile Optimization (läuft auf mobile devices)
  • Meta Beschreibung
  • Übersichtlicher, klarer Aufbau der Website
  • Deine Blogartikel

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht. 

Du bist Dienstleisterin, Coach oder Beraterin? Du wirst ihn lieben, den Newsletter. Ungefähr 4-6 x pro Monat schreibe ich  genau für dich. Werde freudvolle Abonnentin und trag dich hier ein. 

Jana Wieduwilt

Das DU im Namen und im Herzen. Es geht um dich und deinen Weg. Als Reisende. Mutter. Tochter. Unternehmerin. Entdeckerin. bin ich als Marketing Coach an deiner Seite. 
Als eine der wenigen Marketing Coaches für Frauen im DACH habe ich auch seit 20 Jahren eine eigene Werbe-Agentur.

Es darf leicht gehen, oder? Endlich deine Erfahrung wirklich zu einem Business zu machen, ist dein Wunsch? Du möchtest eine Sparringspartnerin an deiner Seite während du deinen Weg zu deinen Lieblingskunden als Coach, Beraterin, Trainerin entdeckst? Klick auf das Bild für mehr Info. 

Deine Website verkauft nicht wie sie soll? Du bist dir unsicher, was du noch verbessern kannst, damit deine Wunschkunden bei dir über deine Homepage buchen? Melde dich an, zum kostenlosen Video Check deiner Website. Klick auf das Bild für mehr Info.

Die Archetypen sind ein grandioses Hilfsmittel, wenn es darum geht, eine stringente und einfache Kommunikation zu deinen Wunschkunden zu etablieren.
Dazu ist es wichtig, zu wissen, welchen Archetypen du in deinem weiblichen Business verkörperst.
Klick aufs Bild zum Archetypentest.

Das Marketing-Buch, das anders ist als alle Marketingbücher, die du kennst. Praktisch, erzählerisch und leidenschaftlich. Auch gut für unterwegs. Klick zum Buch.

Ähnliche Artikel

Deine Website soll verkaufen

Deine Website (als Coach, Dienstleister oder Berater) ist deine Visitenkarte im Netz. Falls sie (noch) nicht verkauft, ist dieser Guide die Antwort. Du lernst, welche Elemente unbedingt auf deiner Homepage sein sollten, damit sie Wunschkunden anzieht.